Blog : Psychiatrie

St. Rochus-Hospital Telgte 2022

St. Rochus-Hospital Telgte 2022

St. Rochus-Hospital Telgte – Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

20192018Veränderung in %
Fachabteilungen110,0%
Planbetten2912910,0%
Stationäre Patienten4.5054.4361,6%
Ambulante Patienten2.8322.6745,9%
Behandlungstage100.306100.397-0,1%
Verweildauer im Ø (Tage)22,322,6-1,3%
Mitarbeiter (Kopfzahl)5945861,4%

Einblicke

Das St. Rochus-Hospital hat in der Psychiatrischen Institutsambulanz eine „Ambulante Skillsgruppe“ eingeführt, in der Fertigkeiten vermittelt werden, die dabei unterstützen sollen, Gefühle im Alltag und in Krisensituationen besser wahrzunehmen und regulieren zu können. Voraussetzung für eine Teilnahme am „Skillstraining“ ist eine ambulante Psychotherapie bzw. ambulante psychologische Begleitung.

Im August bedankte sich das Direktorium des St. Rochus-Hospitals bei seinen Mitarbeitenden für das großartige Engagement im pandemiebelasteten Jahr mit kulinarischen Köstlichkeiten im Rahmen eines Food-Truck-Festivals.

Zum Ende des Jahres 2021 ist Geschäftsführer Volker Hövelmann altersbedingt nach über 32 Jahren engagierter Arbeit im St. Rochus-Hospital in den wohlverdienten Ruhestand gegangen. Volker Hövelmann hat über drei Jahrzehnte die Entwicklung der Fachklinik maßgeblich geprägt und beeinflusst. Er hat wesentlich mit dafür gesorgt, dass das Hospital nachhaltig und wirtschaftlich auf hohem Niveau aufgestellt ist. Sein Nachfolger ist bereits seit Anfang 2021 der langjährige Kaufmännische Direktor Herr Dipl. Kfm. Daniel Freese.

Ausblicke

Das St. Rochus-Hospital beschäftigt sich bereits seit längerer Zeit mit dem Thema Nachhaltigkeit. So konnte in der Zeit von 2017 bis 2020 der CO2-Ausstoß um rd. 340 Tonnen reduziert werden. Dieses entspricht rd. 20 % weniger Emissionen. Die Bio-Nahwärme, die rund 25 % der Wärmebereitstellung darstellt, ist sogar CO2-neutral. Zudem wird das St. Rochus-Hospital Telgte ab 2022, wie alle Einrichtungen der St. Franziskus-Stiftung Münster, nur noch Ökostrom beziehen. Zudem werden in der Mitarbeiter-Cafeteria und in den Tageskliniken in Ahlen und Warendorf Wasserspender installiert, die kostenfrei den Mitarbeiter:innen zur Verfügung stehen. Ferner wird weiter an Konzepten zur Energieoptimierung im Hospital gearbeitet.

Fachgebiete

  • Psychiatrie
    • Gerontopsychiatrie
    • Psychiatrie (Allgemein)
    • Psychosomatik und Psychotherapie
    • Suchtkrankheiten
  • Tagesklinik Psychiatrie
    • Gerontopsychiatrie
    • Psychiatrie (Allgemein)

Zertifikate

  • ProCum Cert einschl. KTQ KH
  • KTQ Pflege (Wohnbereich St. Benedikt)
St. Rochus-Hospital Telgte

St. Rochus-Hospital Telgte

St. Rochus-Hospital Telgte – Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

20192018Veränderung in %
Fachabteilungen110,0%
Planbetten2912910,0%
Stationäre Patienten4.5054.4361,6%
Ambulante Patienten2.8322.6745,9%
Behandlungstage100.306100.397-0,1%
Verweildauer im Ø (Tage)22,322,6-1,3%
Mitarbeiter (Kopfzahl)5945861,4%

Einblicke

In 2019 ist mit dem Ausbau der Psychiatrischen Institutsambulanz (PIA) ein weiteres ambulantes Versorgungsangebot im Kreis Warendorf entstanden. Mit der Neugestaltung der Außenanlagen konnte ein weiterer Baustein zur Modernisierung des Eingangsbildes und somit der einladenden Atmosphäre unserer Fachklinik hinzugefügt werden. Mit dem vergrößerten, überdachten Fahrradständer und der neuen Beleuchtung im Eingangsbereich, die in Kürze auch den Parkplatz einbezieht, wurden neben gestalterischen Aspekten insbesondere die Anregungen der Mitarbeitenden und Besucher berücksichtigt. Neben einer automatischen Schrankenanlage für die Liegendanfahrt sind insgesamt 16 neue Kurzzeitparkplätze im Eingangsbereich entstanden, um insbesondere Angehörigen und Patienten beim Bringen und Abholen einen möglichst kurzen Weg zu ermöglichen.

Ausblicke

Unter dem Dach der St. Rochus-Hospital Telgte GmbH hat zu Anfang 2020 der ambulante Pflegedienst – die „St. Christophorus Ambulante Pflege GmbH“ – ihren Betrieb aufgenommen. Hiermit wird neben dem Leistungsangebot die weitere Vernetzung der trägereigenen Angebote in der stationären Versorgung in der Kranken,- Alten- und Eingliederungshilfe forciert.

Fachgebiete

  • Psychiatrie
    • Gerontopsychiatrie
    • Psychiatrie (Allgemein)
    • Psychosomatik und Psychotherapie
    • Suchtkrankheiten
  • Tagesklinik Psychiatrie
    • Gerontopsychiatrie
    • Psychiatrie (Allgemein)

Zertifikate

  • ProCum Cert einschl. KTQ KH
  • KTQ Pflege (Wohnbereich St. Benedikt)
St. Rochus-Hospital Telgte – Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik 2019

St. Rochus-Hospital Telgte – Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik 2019

St. Rochus-Hospital Telgte – Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

20182017VERÄND. IN %
Fachabteilungen110,0%
Planbetten2912736,6%
Stationäre Patienten4.4364.4180,4%
Ambulante Patienten2.6742.5574,6%
Behnadlungstage100.39798.5341,9%
Verweildauer im Ø (Tage)22,622,31,3%
Mitarbeiter (Kopfzahl)5865742,1%

Einblicke

2018 blickte das St. Rochus-Hospital auf eine 170-jährige Tradition zurück. Im Rahmen der Feierlichkeiten erhielten am Tag der offenen Tür etwa 2.500 Besucher einen tiefen Einblick in aktuelle Behandlungs- und Therapiekonzepte. Bei Vorträgen und Präsentationen wurden die Gäste über Krankheitsbilder und das umfassende medizinisch-therapeutische Leistungsspektrum des St. Rochus-Hospitals informiert. Ein bundesweit neuartiger Studiengang in Kooperation zwischen der Fachhochschule Münster und dem Peplau-Kolleg ist am St. Rochus-Hospital Telgte initiiert worden: der Bachelorstudiengang Psychiatrische Pflege/Psychische Gesundheit startete zum Sommersemester 2019.

Baulich wurde die Modernisierung des Haupteingangs durchgeführt und Anfang 2019 abgeschlossen, sodass vor allem die dringend benötigten zusätzlichen Dienst- und Behandlungsräume geschaffen werden konnten. 2018 wurde zudem durch eine Aufstockungsmaßnahme in einem Innenhof weiterer Raum für den Ärztlichen Dienst geschaffen und im Mai 2019 in Betrieb genommen. Anfang 2019 hat Dipl.-Theol. Matthias Schulte die Leitung des Pflegedienstes übernommen.

Ausblicke

Im Zuge der Umbau- und Erweiterungsarbeiten am Eingangsbereich wird nunmehr die Neugestaltung der Außenanlagen in diesem Bereich vorangetrieben. Durch den Aufbau einer Ambulanten Pflege mit dem Schwerpunkt eines ambulanten psychiatrischen Pflegedienstes baut das St. Rochus-Hospital sein Versorgungsangebot im Kreis Warendorf weiter aus.

Fachgebiete

  • Psychiatrie
    • Gerontopsychiatrie
    • Psychiatrie (Allgemein)
    • Psychosomatik und Psychotherapie
    • Suchtkrankheiten
  • Tagesklinik Psychiatrie
    • Gerontopsychiatrie
    • Psychiatrie (Allgemein)

Zertifikate

  • ProCum Cert einschl. KTQ KH
  • KTQ Pflege (Wohnbereich St. Benedikt)

St. Rochus-Hospital Telgte- Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

St. Rochus-Hospital Telgte – Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

20172016VERÄND. IN %
Fachabteilungen11-
Betten in Krankenhäusern273273-
Stationäre Patienten4.4184.439-0,5
Ambulante Patienten2.5572.4444,6
Behnadlungstage98.53497.8330,7
VWD22,322,01,2
MA Krankenhäuser5745573,1

Einblicke

Im vergangenen Jahr sind verschiedene Modernisierungsmaßnahmen im St. Rochus-Hospital durchgeführt worden. Zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen wurde auf einer geschützten Station das Besprechungszimmer für die Pflegemitarbeiter umgestaltet und baulich verändert. Außerdem sind insbesondere die Duschräume und Bäder für die Patienten in diesem Bereich renoviert und dem heutigen Standard angepasst worden. Darüber hinaus ist die notwendige mehrmonatige Renovierung des Kirchendachs zur Erhaltung der historischen Kirche des St. Rochus-Hospitals durchgeführt worden.

Ausblicke

Ab 2018 wird eine EDV-gestützte Pflegedokumentation eine intensive Vernetzung zwischen den beteiligten Berufsgruppen ermöglichen und so eine zeitsparende Dokumentenlenkung fördern. Im Rahmen des Projektes „Triple Win“ wird das St. Rochus-Hospital als eines der ersten Häuser der St. Franziskus-Stiftung Münster qualifizierte Pflegefachkräfte aus dem Ausland einsetzen. Darüber hinaus werden die Modernisierungsmaßnahmen fortgesetzt und der Eingangsbereich des Hospitals renoviert. In diesem Jahr feiert das St. Rochus-Hospital außerdem sein 170-jähriges Bestehen, u.a. mit einem großen Tag der Offenen Tür. 1848 wurde das Krankenhaus vom katholischen Orden der Franziskanerinnen von Münster-St. Mauritz gegründet. Von hier aus entwickelte sich eine beeindruckende Ordens- und Krankenhausgeschichte.

Fachgebiete

  • Psychiatrie
    • Gerontopsychiatrie
    • Psychiatrie (Allgemein)
    • Psychosomatik und Psychotherapie
    • Suchtkrankheiten
  • Tagesklinik Psychiatrie
    • Gerontopsychiatrie
    • Psychiatrie (Allgemein)

Zertifikate

  • ProCum Cert einschl. KTQ KH
  • KTQ Pflege (Wohnbereich St. Benedikt)

Herz-Jesu-Krankenhaus Münster Hiltrup

Herz-Jesu-Krankenhaus Münster Hiltrup

20172016Veränderung in %
Fachabteilungen1212-
Planbetten355355-
Stationäre Patienten18.75919.047-1,5
Ambulante Patienten40.28238.8713,6
Behandlungstage100.877101.975-1,1
Verweildauer im Ø (Tage)5,45,40,4
Case Mix Index0,8390,8291,2
Mitarbeiter (Kopfzahl)109810771,9

Einblicke

Erfreut blickt das Hospital auf die Ergebnisse der am Benchmarking des Picker-Instituts orientierten Patientenbefragung: 98 Prozent der Patienten würden das Krankenhaus weiterempfehlen. In vielen einzelnen Bereichen (u.a. Arzt-Patienten- Verhältnis, operative Eingriffe, Familieneinbezug, Schmerztherapie) gehört das Herz-Jesu-Krankenhaus zu den Top 10 der Vergleichshäuser in NRW. Alle Bereiche zusammengenommen ist das Haus unter den Top 25. Aufgrund steigender Nachfrage hat die Schmerzstation von sechs auf acht Plätze aufgestockt. Am Institut für Radiologie wurde ein Department für Neuroradiologie etabliert.

Ausblicke

Um den geplanten Neubau für Palliativpatienten realisieren zu können, ist das Haus weiterhin auf Spendeneinnahmen angewiesen. Dabei geht es vor allem um das Wohlgefühl der Patienten im atmosphärisch angenehmen Ambiente. Insbesondere mit Unterstützung der Domfreunde und Fachhochschule Münster konnte viel erreicht werden. Aber auch die Funktionsstrukturen für die Mitarbeiter sollen verbessert werden. Zudem wird es Umbaumaßnahmen und medizintechnische Investitionen beispielsweise durch Anschaffung einer DSA-Anlage in der Radiologie geben. Aber nicht nur die Radiologie erwartet eine Umstrukturierung, auch die Baumaßnahmen der Bereiche Labor/Zentrale Notaufnahme (ZNA) werden beginnen. Hausübergreifend fügen sich die Abteilungen gut in die neue „Geschwistergemeinschaft“ ein und erfahren bei dem Prozess viel kollegiale Unterstützung und Begleitung durch die Franziskus Stiftung.

Fachgebiete

  • Anästhesie
  • Chirurgie
    • Allgemeinchirurgie
    • Gefäßchirurgie
    • Handchirurgie
    • Unfallchirurgie
    • Viszeralchirurgie
  • Frauenheilkunde
    • Brustklinik
    • Brustzentrum
    • Descensus- und Inkontinenzchirurgie
    • Geburtshilfe
    • Spezielle operative Gynäkologie
  • Innere Medizin
    • Angiologie
    • Darmzentrum
    • Diabetologie
    • Gastroenterologie
    • Infektiologie
    • Innere Medizin (Allgemein)
    • Kardiologie
    • Nephrologie
    • Onkologie/Hämatologie
    • Palliativmedizin
    • Rheumatologie
  • Intensivmedizin
  • Neurochirurgie
  • Neurologie
  • Orthopädie
    • Fußchirurgisches Zentrum
    • Sportmedizin
  • Psychiatrie
    • Psychosomatik und Psychotherapie
  • Radiologie
    • Neuroradiologie
  • Urologie

Zertifikate

  • KTQ Version 2009/2. (SAMA cert)
  • Prostatakrebszentrum (DKG, OnkoZert)
  • Kompetenzzentrum für minimalinvasive Chirurgie (SAVC)
  • lokales Traumazentrum (DGU, DIOcert)
  • Stationäre Fußbehandlungseinrichtung (DDG)
  • Diabeteszentrum (DDG)
  • Hypertoniezentrum (DHL)
  • MS-Schmerzpunktzentrum (DMSG)
  • Regionale Stroke Unit (LAG InterCert)
  • Qualitätssiegel EurSafety Health Net EQS3
  • Landesweite Hygieneinitiative „Gemeinsam Gesundheit schützen (KGNW)
  • Aktion saubere Hände (NRZ, APS)
  • Krankenhaus-Infektionserfassungsprogramm (KISS) (NRZ)
  • Referenzkrankenhaus nationales Endoprothesenregister (EPRD)
  • Teilnahme am Deutschen Reanimationsregister (DGAI)

St. Rochus-Hospital Telgte – Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

St. Rochus-Hospital Telgte – Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

20162015VERÄND. IN %
Fachabteilungen11
Planbetten273273
Stationäre Patienten4.4394.4110,6
Ambulante Patienten2.4442.459-0,6
Behnadlungstage97.83398.780-1,0
Verweildauer im Ø (Tage)22,0422,39-1,6
Mitarbeiter (Vollkräfte)368,99378,06-2,4

Einblicke

Im St. Rochus-Hospital Telgte haben sich aus dem Wirken der Mauritzer Franziskanerinnen eine Reihe von christlichen Traditionen bis in die heutige Zeit erhalten. Im Verlauf des Jahres 2016 wurden beispielsweise die Patronatsfeste der nach Heiligennamen benannten Stationen gefeiert. Der Bundestagsabgeordnete und Innenpolitiker Wolfgang Bosbach würdigte die Fachklinik für ihre einladende Architektur und freundliche Atmosphäre. Die Gesetzgebung der neuen Entgeltregelung für die stationäre psychiatrische Versorgung wird erneut überarbeitet: Aus dem „Pauschalierenden Entgeltsystem Psychiatrie und Psychosomatik“ (PEPP) wird bis zum Jahresende das „Gesetz zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leistungen“, kurz PsychVVG genannt. Der damit verbundene Umstellungsprozess fordert von den beteiligten Berufsgruppen erneut ein hohes Maß an Leistungs- und Veränderungsbereitschaft. In diesem Zusammenhang erfolgte im Jahresverlauf auch die Überarbeitung der Basisdokumentation für den ärztlichen Dienst. Im Oktober konnte das neue Wirtschaftsgebäude, in dem die Zentralküche sowie die Mitarbeitercafeteria, Räumlichkeiten der Seelsorge und Konferenzräume untergebracht sind, offiziell eingeweiht werden.

Ausblicke

Die formalen und inhaltlichen Zielvorgaben aus dem PsychVVG werden auch 2017 die berufsgruppenübergreifende Arbeit prägen. Die Einführung neuer EDV-Arbeitsplätze auf den Stationen vernetzt die Dokumentation der Berufsgruppen und ermöglicht eine zeitsparende und zugleich abrechnungssichere Dokumentenlenkung. Die geschützten Stationen im Bettenhaus A werden neu gestaltet. Zudem wird eine neue Institutsambulanz geplant.

Fachgebiete

  • Psychiatrie
    • Gerontopsychiatrie
    • Psychiatrie (Allgemein)
    • Psychosomatik und Psychotherapie
    • Suchtkrankheiten
  • Tagesklinik Psychiatrie
    • Gerontopsychiatrie
    • Psychiatrie (Allgemein)

Zertifikate

  • KTQ Pflege
  • ProCum Cert einschl. KTQ
  • KTQ Pflege (Wohnbereich St. Benedikt)
St. Rochus-Hospital Telgte – Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

St. Rochus-Hospital Telgte – Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

St. Rochus-Hospital Telgte – Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

20152014VERÄND. IN %
Fachabteilungen11-
Planbetten273273-
Stationäre Patienten4.4114.3361,7
Ambulante Patienten2.4592.3036,8
Behnadlungstage98.78097.2401,6
Verweildauer im Ø (Tage)22,3922,43-0,2
Mitarbeiter (Vollkräfte)378,06378,340,1

Einblicke

Tradition und Wandel prägen seit jeher das St. Rochus-Hospital Telgte am Gründungsort des Ordens der Mauritzer Franziskanerinnen. Ein konkreter Wandel zeigte sich im Jahr 2015 durch die Inbetriebnahme des  Wirtschaftsgebäudes mit Küche und Cafeteria. In dem Gebäudekomplex entstanden zudem Konferenzräume und ein Bereich für die Seelsorge. Einen Wandel gab es auch im Amt des Chefarztes der Abteilung für Allgemeine Psychiatrie und Psychotherapie. Prof. Dr. Matthias Rothermundt übernahm im Juli die Position von Prof. Dr. Heinrich Schulze Mönking, der noch für drei Jahre Ärztlicher Direktor bleibt. Diplom-Kaufmann Daniel Freese, bisheriger Assistent der Geschäftsführung, übernahm im April das Amt des Kauf-männischen Direktors und verantwortet gemeinsam mit Diplom-Volkswirt Volker Hövelmann als Geschäftsführer die weitere Entwicklung der St. Rochus-Hospital GmbH.
Die Würdigung von Innovationen im Behandlungsangebot dokumentierte die Verleihung des BFLK-Pflegpreises NRW an den Fachaltenpfleger Marcel Waterkamp für sein biographie-orientiertes Gruppenangebot „Männersache“ für demenziell erkrankte Männer.

Ausblicke

Die größte Herausforderung für das Krankenhaus stellt die weitere Umstellung auf das neue Entgeltsystem dar. Das erfordert ein hohes Maß an Kooperation, Flexibilität und Weitsicht seitens der Führung und der Mitarbeiter.
Zugleich müssen die neuen Organisationsanforderungen mit Konsequenz und Beharrlichkeit umgesetzt werden. Nicht nur die inhaltliche Arbeit, auch Qualität und Quantität der Dokumentation müssen diesen Anforderungen gerecht werden.

Fachgebiete

  • Psychiatrie
    • Gerontopsychiatrie
    • Psychiatrie (Allgemein)
    • Psychosomatik und Psychotherapie
    • Suchtkrankheiten
  • Tagesklinik Psychiatrie
    • Gerontopsychiatrie
    • Psychiatrie (Allgemein)

Zertifikate

  • KTQ Pflege